Marc Kujath - 12.05.2015
Refraserv Open 2015

85 Teams rocken mit den Puhdys an 20 Tischen

Am vergangenen Wochenende haben in Wolmirstedt die 4. Refraserv Open stattgefunden. Da sich das Turnier immer größerer Beliebtheit erfreut, hatten die fleißigen Helferinnen und Helfer des TTC Wolmirstedt schon am Freitag angefangen, die „Halle der Freundschaft“ auf das Turnier vorzubereiten und den insgesamt 85 Teams aus nah und fern für den Samstag den Wettkampf in vier verschiedenen Spielklassen zu bereiten.
Nachdem samstags nun alle Teams angemeldet und die ersten Grußworte gesprochen waren, fanden auch noch fünf Überraschungsgäste ihren Weg zum Ort des Geschehens. Die Puhdys (an dieser Stelle sei aus urheberrechtlichen Gründen erwähnt, dass es sich natürlich nicht um die wahren Puhdys, sondern um eine Spaß-Band, bestehend aus Mitgliedern des TTC Wolmirstedt, handelt) ließen es sich nicht nehmen, die Hymne des TTC gemeinsam mit den Spielern und Gästen zu singen.

Nach dem grandiosen Einstieg konnten dann auch die ersten Spiele beginnen, welche von den Teams der Sponsorenklasse ausgetragen wurden. Die Sponsoren des TTC Wolmirstedt schickten insgesamt 16 Teams ins Rennen, um den Einzug ins Finale. Die Teams, die es leider nicht in die Siegerrunde schafften, mussten aber nicht sofort unter die Dusche, sondern konnten in der Trostrunde weitere spannende Spiele unter sich bestreiten. So standen sich in den Halbfinalspielen der Trostrunde der Sponsoren die Teams 2 Schläger für ein Halleluja und TTC Nachwuchs I, sowie der TTC Nachwuchs III und das Team Taxi Wolff II gegenüber. Im ersten Halbfinale waren beide Teams gleichauf und gewannen so jeweils ein Einzelspiel für sich. Die Entscheidung wurde also im Doppel gefällt, aus welchem 2 Schläger für ein Halleluja siegreich ins Finale einzogen. Im zweiten Halbfinale konnte sich das Team Taxi Wolff II souverän gegen den TTC Nachwuchs III durchsetzen und zog ebenfalls ins Finale ein. Hier unterlag Jonas Köppe dem spielstärkeren Benno Jacob und Team Taxi Wolff ging mit 1:0 in Führung. Jörg Specht wollte jedoch nicht kampflos aufgeben und konnte sich durch ein technisch saubere Leistung (und eine kleinen Segen von oben) gegen Eberhard Friedrich durchsetzen. Im entscheidenden Doppel wurde sich kein Punkt geschenkt. Nach einem sehr verbissenen Match ging das Team Taxi Wolff II siegreich aus der Partie. Halleluja, was für ein Finale.;-)

Nicht weniger spannend ging es in der Siegerrunde der Sponsoren zu. Im ersten Halbfinale standen sich Team Feuerfest und Kampfstern gegenüber. Nachdem auch hier in den beiden Einzelspielen jeweils ein Punkt an beide Teams ging, konnte sich Team Kampfstern erfolgreich durch das Doppel ins Finale kämpfen. Dort trafen sie auf die WWG II, welches ebenfalls aus einem erfolgreichen Doppel gegen das Sponsoren-Duo Taxi-Wolff und Walter+Kieler heraustrat. Wer einen Blick auf die Punktetafel riskierte, stellte schnell fest, dass beide Teams alles gaben, um ihren jeweiligen Sponsor würdig im Finale zu vertreten. Am Ende konnte sich die WWG darüber freuen, ihr Team zum Sieg beglückwünschen zu dürfen.

In der Trostrunde der Spielklasse C konnte man sich die überaus spannenden Spiele zwischen Baumann & Clausen und IN-Team, sowie Die Handicaps und Der letzte Aufruf ansehen. Die Entscheidung im ersten Halbfinale stand schon nach den Einzelspielen fest, in denen sich Sven Kleeblatt und Luisa Windirsch die nötigen Punkte zum Gesamtsieg gegen das Magdeburger Ehepaar Beul erkämpfen konnten. Ganz so deutlich sah es bei den Einzelspielen im zweiten Halbfinale nicht aus. Sowohl die Ilsenburger Handicaps, als auch Altenweddingens letzter Aufruf konnten einen Sieg für sich verbuchen und standen anschließend mit dem Teamkameraden zum Entscheidungsdoppel am Tisch. Trotz Handicap konnten sich die Ilsenburger im zweiten Halbfinale durchsetzen und standen nun dem Team Baumann & Clausen im Finale gegenüber. Beide Doppel-Paare überzeugten durch ihre Verbissenheit, den ersten Platz für sich beanspruchen zu wollen. Nach einem sehr ausgeglichenen Doppel, in welchem sich Baumann & Clausen durchsetzen konnten, stand der Sieger der Trostrunde der Spielklasse C somit fest.

In der Siegerrunde der Spielklasse C ging es in den Halbfinalspielen sowohl zwischen Pinky und Brain und Die Börde-Cracks, als auch zwischen Das Auge und die Affenfaust und TTV Barleben I zur Sache. Die Börde-Cracks aus Magdeburg konnten sich mit einem klaren 2:0 gegen Pinky und Brain durchsetzen und weiter im Finale kämpfen, während Pinky und Brain sich wieder neue Pläne ausdenken konnten, um die Weltherrschaft an sich zu reißen. Im zweiten Halbfinale setzte sich der TTV Barleben I mit einem klaren Satzverhältnis von 6:1 gegen die Wolmirstedter Paolo Ritterbusch und Nick Schletterer durch. Im Finale der Spielklasse C hieß es also TTC Börde Magdeburg vs. TTV Barleben. Die vier Spieler hielten den Erwartungen an ein spannendes Duell stand und lieferten sich furiose Spiele. Nachdem auch in diesem Spiel die Entscheidung im Doppel gefällt werden musste, bewiesen beide Teams ihre Nervenstärke und gaben alles um die begehrten Pokale mit nach Hause nehmen zu dürfen. Durch ein klein wenig mehr Konsequenz konnte sich der TTV Barleben I durchsetzen und so den Klassensieg für sich verbuchen.

Im ersten Halbfinale der Hauptrunde der Spielklasse B wollte das Team Powerlift hoch hinaus, doch die Namenlose Qualität wollte sie zurück auf den Boden holen. Nachdem dies nach den Einzelspielen teilweise zu gelingen schien, gaben Powerlift aber im Doppel noch einmal alles und sicherten sich den ersten Startplatz im Finale. Das zweite Halbfinale bestritten das Team Traktor Wischer und Ivan der Schlettriche. Beide Einzelspiele wurden erst im fünften Satz zugunsten des Wolmirstedter Teams Ivan der Schlettriche entschieden, welches sich damit den zweiten Startplatz im Finale sicherte. Hier spielten Powerlift noch einmal alle Trümpfe aus und gingen als klare Sieger aus den beiden Einzelspielen hervor.

Die Halbfinalspiele der Trostrunde der Spielklasse B bestritten die Teams Restalkohol und Die Hackfleisch hackenden Zerhacker, sowie die BördeChicks und das Team GeldPresse. Im ersten Halbfinale merkte Team Restalkohol, dass Hack nur mit Spin beizukommen ist und so setzten sie das Team Die Hackfleisch hackenden Zerhacker nach zwei sehr ausgeglichenen Einzelspielen sehr unter Druck. Mit dem nötigen Quäntchen Souveränität gelang es dem Team Restalkohol schließlich in das Finale einzuziehen. Welchem Team sie sich dort gegenüber stehen sollten, entschied sich im zweiten Halbfinale, welches wohl das ausgeglichenste Spiel des Turniers war. Als Underdogs gestartet, kämpfte sich das Team Geldpresse bis ins Halbfinale und stand dort den Magdeburger BördeChicks gegenüber. Beide Teams, welche spielerisch auf Augenhöhe waren, mussten um jeden Ball kämpfen. Vom Publikum angefeuert, gelang es Team GeldPresse die entscheidenden Punkte zu machen und ihren Kampfgeist auch im Finale unter Beweis stellen zu dürfen. Auch in diesem Spiel fiel die Entscheidung erst im Doppel. Beflügelt von ihrer Siegesserie und unterstützt vom Publikum konnte sich das Team GeldPresse erfolgreich auf den 1. Platz spielen. Durch ihre ansprechende Leistung, wurde der Paarung Pinno/Fest als Börde-Chicks eine besondere Ehre zuteil. Sie wurden vom Wolmirstedter Bürgermeister für ihren ehrgeizigen Widerstand im herrendominierten Wettstreit ausgezeichnet und durften sich so über einen Wanderpokal, Gutscheine und Sachpreise freuen.

Auch die Spielklasse A geizte sowohl in der Trostrunde, als auch in der Siegerrunde nicht mit spannenden und hochklassigen Spielen, wie Team Melmac I im ersten Halbfinale der Trostrunde unter Beweis stellte. Es gelang ihnen, ihre Überlegenheit mit einem klaren 2:0 nach den Einzelspielen gegen die Zerstörer zu zeigen und somit ins Finale einzuziehen. Im zweiten Halbfinale standen sich die Altenweddinger Jungs und die Pullernden Popo-Pinguine gegenüber. Obwohl die Altenweddinger Jungs erheblichen Widerstand gegen eine Niederlage leisteten, gelang es den Pinguinen durch die Unterstützung ihres Maskottchens den Sieg für sich im Doppel zu verbuchen. Schließlich gingen die Pullernden Popo-Pinguine aus dem schweißtreibenden Finale, in welchem beide Teams ihr Bestes gaben, als souveräne Sieger hervor.

In der Königsklasse (Siegerrunde Spielklasse A) ging es mit voller Konzentration zur Sache. So standen MeMaDi im ersten Halbfinalspiel vor der Herausforderung, Die Außenseiter zu schlagen, doch diese ließen sich alles andere als einfach bezwingen. Nachdem die Entscheidung in den Einzelspielen nicht gefällt werden konnte, musste ein Doppel her, um Klarheit darüber zu schaffen, wer dieses Duell für sich entscheiden kann. Nach einigen spannenden Ballwechseln, zogen MeMaDi ins Finale ein. Das Dream Team hatte im zweiten Halbfinalspiel großes Interesse daran, die bisherige Siegesserie der Thüringer Klöße zu beenden und konnte sogar eines der beiden Einzelspiele für sich entscheiden. Dementsprechend spannend war natürlich auch die anschließende Doppelbegegnung der beiden Teams, aus welcher die beiden Jenaer als Sieger hervorgingen. Die beiden Teams wurden im Finalspiel tatkräftig mit Fangesängen von den Rängen unterstützt. Letztendlich konnten sich Sascha Julius und Niklas Meding in ihren Einzelspielen gegen Meik Vollmer und Mathias Taetzsch durchsetzen und nahmen den Pokal mal wieder mit nach Thüringen.

Doch vorher gab es selbstredend die traditionelle Runde mit dem sektgefüllten Siegerkelch. Geprostet wurde auf die niveauvollen Ballwechsel, den vielen Spaß und die tolle Atmosphäre in und um den Centercourt des Events. Nicht zuletzt die effektvolle Ausgestaltung mit Licht- und Soundtechnik durch Fabi Quartier und seine Mannen der EMD Event Management & Dienstleistungen konnte das Turnier in ein schillerndes Licht setzen.

Der außerordentliche Dank gilt der RefraServ GmbH als Hauptsponsoren, dessen Geschäftsführer Torsten Welzel an diesem Tag zugleich einen weiteren Coup ankündigte. Zukünftig soll nämlich ein Pendant in Klötze der Förderung des Nachwuchses dienen, wozu auch die Wolmirstedter Sportfreunde des TTC prompt ihre professionelle Unterstützung anboten. Letztere bedankten sich ihrerseits außerdem ganz herzlich beim Bürgermeister Martin Stichnoth, der seitens der Stadt die kostenfreie Sporthalle garantierte und im Unternehmensbeirat zur Unterstützung des Clubs aufrief, sämtlichen Sponsoren, allen Helfern, Spielern, Gästen und dem Organisationsteam, die das tolle Turnier letztlich erst ermöglichten und für die ausgelassene Stimmung sorgten.

Davon profitierten nicht zuletzt die Wolmirstedter Spielerfrauen, die im Nachgang dieses Turniers zum Dank eine 2tägige Reise in den Deutschen Bundestag antreten dürfen und dabei von ihren Männern begleitet werden.

Wir gratulieren allen Gewinnern, freuen uns zumindest jetzt schon auf die 5. Refraserv Open im Jahr 2016 und hoffen, euch wieder herzlich begrüßen zu dürfen!